Bertram Koch
Unternehmensberater
Business Coach
Personal Coach
Business Trainer

Produktstrukturplan4

Projektmanagement Methode: Produktstrukturplan

Der Produktstrukturplan ist eine einfache und übersichtliche Darstellung der Komponenten, aus denen das Projektergebnis bestehen soll. Das Erstellen eines Produktstrukturplanes gehört zum Bereich des Konfigurationsmanagements. Der Produktstrukturplan kann auch als Leistungs-Strukturplan oder Ergebnis-Strukturplan bezeichnet werden. 

Bei der Zielanalyse war die Frage „Wozu?“.
Der Produktstrukturplan beantwortet die Frage: „Was muss am Ende des Projektes erstellt (erreicht) sein, damit die Ziele erreicht sind?“

Kurz gefasst lautet bei dem Produktstrukturplan die Frage:
„Was soll mit dem Projekt erstellt werden?“

Der Produktstrukturplan zielt damit auf das Endergebnis. Dieses kann materieller Natur sein (also z.B. ein Haus) sie kann aber auch auf ein immaterielles Ergebnis gerichtet sein (z.B. Geschulte Mitarbeiter).
Zum Erstellen eines Produktstrukturplanes muss die Frage aber etwas tiefergehend beantwortet werden. (Was macht geschulte Mitarbeiter aus?). Erst wenn diese Frage umfassend geklärt ist, dann kann der Produktstrukturplan als abgeschlossen betrachtet werden.

Beachten Sie den engen Zusammenhang zwischen den Ergebnissen der Zielanalyse und der Zieldefinition und dem Produktstrukturplan: Das Projektergebnis (also der Inhalt des Produktstrukturplanes) ist das Mittel um die Ziele (dargestellt in der Zielstruktur) zu erreichen. Nur wenn dieser Zusammenhang besteht, ist der Inhalt im den Produktstrukturplan sinnvoll. Besteht dieser Zusammenhang nicht, dann ist das ganze Projekt an sich sinnlos und reine Zeitverschwendung.

Das Vorgehen bei dem Erstellen des Produktstrukturplanes.

  1. Sie benötigen: ein bis zwei Pin-Boards, Nadeln, Moderationskarten in unterschiedlichen Farben.
  2. Nehmen Sie für die oberste Ebene das Produkt als Ganzes und schreiben Sie es auf eine Moderationskarte.
  3. Dann überlegen Sie aus welchen Teilbereichen das Produkt besteht. – Es geht hier zuerst einmal um die Hauptkomponenten des Projektergebnisses. Im Idealfall sind das nicht mehr als fünf bis sechs (es sei denn, Sie bauen einen Staudamm).
  4. Nehmen Sie sich im nächsten Schritt die erste der Komponenten vor und überlegen Sie aus welchen Teilbereichen diese bestehen. Wenn Sie die Teilkomponenten vollständig dargestellt haben und diese Unterteilung so klein ist, dass sie glauben diese in 1-5 Tagen Netto-Arbeitszeit erstellen zu können, dann gehen sie zu der nächsten Komponente über.


Beispiel für das Ergebnis

Produktstrukturplan

Der Produktstrukturplan kann als Gliederung der Komponenten verstanden werden, die im Verlaufe des Projektes erstellt werden. Den Ausschnitt aus einem Produktstrukturplan mit Gliederungsnummern, die gleichzeitig als Referenz für die einzelnen Komponenten der Projektleistung im Pflichtenheft sind, zeigt nachfolgendes Beispiel.

Produkstrukturplan3

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok