Bertram Koch
Unternehmensberater
Business Coach
Personal Coach
Business Trainer

Produkt Roadmap

Ziel / Nutzung

Entwicklung eines neuen Produktes.

Fragestellung: "Wohin soll die Entwicklung des Produktes gehen?"

Verwender: Product Owner, Stakeholder und alle Menschen die ein Produkt vor der Entwicklung durchdenken müssen.

Ein Instrument zur Diskussion und zur Analyse einer Produktentwicklung auf einer Abstrakten Ebene mit mehreren Personen.

 

Hilfsmittel

Ein oder mehrere große Whiteboard oder Pin Wände.

 

 

Wie geht es?

Erstellen Sie auf dem Whiteboard eine Tabelle.

In den Spalten werden die Etappen, Meilensteine, Releases, Sprints der Produktentwicklung aufgezeichnet. Meilenteine stellen Zwischenergebnisse zu einer vollständigen Produktentwicklung dar. Es sind Inkremente die am ende der Etappe von den Anwendern selbständig nutzbar sein müssen. Für den Anwender einen Wert haben.

Die Inhalte der Zeilen folgen dann folgendem Aufbau:

Ziel der Etappe -> Für Wen? -> Welche Bedürfnisse hat er? -> Was braucht er zur Bedürfnisbefriedigung? -> Wie können wir messen, dass wir das Ziel erreicht haben?

In den Zeilen werden folgende Fragestellungen beantwortet:

Ziel: "Wozu soll diese Phase dienen?"

  • Was wollen wir in diese Etappe erreichen?
  • Wozu machen wir diese Phase?

Jeder dieser Etappen muss einen Wert schaffen und mindestens ein Inkrement, das selbständig nutzbar, testbar und von den Anwendern bewertbar ist. Jedes Ziel sollte der Weiterentwicklung des Produktes hin zu einem größeren Wert aus Kundenperspektive führen. Aus diesem Ziel der Phase ergeben sich dann die anderen Zeilen.

Anwender: "Welche Anwender stehen in diesem Release im Mittelpunkt?" 

  • Für welche Anwender wird diese Teil des Produktes entwickelt? 
  • Welchen Menschen soll dieses Release einen Nutzen bringen?
  • Wer soll mit diesem Produktteil arbeiten?

 Der Anwender ist nicht zwangsweise der Endnutzer des Produktes sein. Bei einem Softwarprodukt kann es z.B. derjenige sein, der die Sofware wartet. Bei einem Haus der Hausmeister oder der Wartungsdienst für die Heizungsanlage. Die Zielgruppe des jeweiligen Release wird hier festgelegt. Ein guter Weg Anwender genauer zu beschreiben ist die Nutzung von Personas

Bedürfnisse: "Welche Bedürfnisse haben die Anwender?"

  • Welche Bedürfnisse der Anwender wollen wir befriedigen?
  • Was schafft einen Wert für die Anwender?
  • Welches Problem der Anwender wollen wir lösen?

Bei einer Neuentwicklung müssen hier nicht unbedingt bestehende Problem gelöst, bzw. Bedürnisse befriedigt werden. Es kann in der ersten Phasen einer Innovationentwicklung darum gehen, die in früheren Produkten bereits befriedigten Bedürfnisse ebensogut zu befriedigen, wie in der Vorversion. Ein gutes Mittel auf diese Ebene könnten die Nutzung von Userstorys zur Beschreibung der Problemstellungen sein. 

Features: "Welche Funktionalitäten sollen entwickelt werden, damit diesen Bedürfnissen der Anwender entsprochen wird?"

  • Was soll konkret entwickelt werden, damit den Bedürfnissen der Anwender entsprochen wird?
  • Was brauchen die Anwender zur Befriedigung ihrer Bedürnisse?

Diese Zeile bringt die Entwickler von der Produkt Roadmap von der abstrakten auf die konkrete Ebene der Leistungsentwicklung. In diese frühen Phase der Produktentwicklung ist es noch nicht nötig, die genauen Eigenschaften der Features zu beschreiben. Viel mehr geht es um eine Sammlung von Features. 

Am Beispiel eines Autos: Bremsen, Motor, ohne das beide "Features" genauer beschrieben werden.

Messung: "Wie messen wir, dass die Features die Bedürfnisse der Anwender entsprechen?"

Weitere sinnvolle Spalten:

Name, Endtermin, etc.

Aufbau der Produkt Roadmap

Aufbau der Produkt Roadmap

 

 

Kombinierbar mit anderen Methoden

 Phasenmodell mit Meilensteinen

User Story

Persona

Zielstrukturplan

Aufwandschätzung

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok